Industrieheizung – die optimale Heizung für Ihre Branche

Bei großen Werk- und Produktionshallen oder Lagerräumen stoßen konventionelle Heizgeräte an ihre Grenzen. Die bessere Alternative ist eine speziell für flächenmäßig große und hohe Räumlichkeiten konzipierte Industrieheizung, die hocheffizient arbeitet und komfortabel zu bedienen ist.

Heizungsarten für Produktions- und Industriehallen

Als Industrieheizung können unterschiedliche Heizungstypen zum Einsatz kommen. Für kleinere Produktionshallen mit einer Deckenhöhe von bis zu 3,50 Metern eignen sich speziell Warmluftheizungen. Diese Hallenheizung gibt ihre Wärmeenergie über einen Wärmetauscher an die Raum- oder Frischluft ab. Sie kann als Umluft-, Außenluft- und Mischluftanlage betrieben werden.

Für Hallen mit einer Höhe von mehr als 3,50 Metern sind Dunkelstrahler optimal. Bei diesen wird ein Gas-Luft-Gemisch innerhalb eines langen Stahlrohres verbrannt. Das Rohr erhitzt sich dabei auf circa 580 °C und gibt dann seinerseits Infrarotstrahlung ab. Beim Einsatz der Dunkelstrahler entsteht keine Luftbewegung. Die Geräuschbelastung ist äußerst gering. Die Abgase der Hallenheizung gelangen über Abgasleitungen ins Freie.

Produktionshallen, die mehr als 5,00 Meter hoch sind, lassen sich gut mit Hellstrahlern aufheizen. Deren Oberflächentemperatur liegt bei 900 °C. Damit sind sie die leistungsstärksten Wärmequellen zum punktgenauen Beheizen von Hallenflächen. Von allen Arten der Industrieheizung hat der Hellstrahler die kürzeste Aufheizzeit. Die geringen Abgasmengen können dank der schadstoffarmen Verbrennung über die Raumluft abgeführt werden. Für ausreichend Frischluft sorgen Ventilatoren.

Günstig heizen in Produktionshallen

Das Beheizen von Industriehallen mit herkömmlichen Heizsystemen bringt einen sehr großen Energieaufwand mit sich. Problematisch sind nicht nur schlecht isolierte Wände und Dächer, auch hohe Decken führen zu erheblichen Wärmeverlusten. Physikalisch bedingt steigt die warme Luft nach oben und verpufft dort, während im Arbeitsbereich ständig nachgeheizt werden muss. Wärmeenergie und Kosten gehen buchstäblich durch die Decke.

Dunkelstrahler für die Hallenheizung nutzen ein anderes Übertragungsprinzip. Die von ihnen ausgehende Infrarotstrahlung erwärmt Raumfassung, Gegenstände und Körper, die sie absorbieren.

Damit entsteht die Wärme direkt dort, wo sie benötigt wird. Das als sehr angenehm empfundene Mikroklima aus Luft- und Strahlungswärme sorgt dafür, dass beheizte Hallen auch dann warm bleiben, wenn Türen und Tore häufig geöffnet werden. Gleichzeitig bieten Dunkelstrahler ein Energie-Einsparungspotenzial von 30 bis 50 Prozent.

Mit der richtigen Industrieheizung optimale Produktions- und Arbeitsbedingungen schaffen

Anspruchsvolle Produktionsprozesse bedingen häufig besonders stabile Raumtemperaturen. Dunkelstrahler sorgen sowohl horizontal als auch vertikal für ausgeglichene Temperaturen, die sich über die gesamte Höhe von Produktionshallen sehr gleichmäßig ausbreiten. Durch das angenehme Klima legt die behagliche Wärme dieser Hallenheizung die Basis für das Wohlbefinden, die Zufriedenheit und die Produktivität der Mitarbeiter.

Speziell als Industrieheizung konzipierte Dunkelstrahler benötigen nur wenig Platz und lassen sich fast überall einbauen. Da es sich um dezentrale Systeme handelt, können sie je nach Bedarf in unterschiedlichen Räumen platziert werden. Zudem sind ihre Nutzungszeiten flexibel an die Betriebszeiten der Halle anpassbar. Im Gegensatz zu zentralen Systemen ist diese Form der Hallenheizung in der Anschaffung kostengünstiger. Damit sinken die Investitionskosten für die Industrieheizung, die sich außerdem schnell amortisieren.

Benötigen Sie eine Lösung im Bereich Industrieheizungen?
Sie möchten mehr über GEBRO HERWIG erfahren?
Dann melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an.
Unsere Datenschutzrichtlinie